Verlobungsringe, Trauringe und Eheringe Weißgold Vintage

Trauringe und Eheringe aus Weißgold

Weißgold ist die beliebteste Goldlegierung neben dem Klassiker Gelbgold. Viele Brautpaare schätzen das helle Weißgold, welches durch seinen warmen Ivory Farbton besticht. Insbesondere Eheringe im Vintage Stil kommen in Weißgold bestens zur Geltung.

Aber Vorsicht...
Wenn Sie einen wirklich weißen Farbton bevorzugen, ohne leichten Gelbstich, dann dürften die folgenden Absätze für Sie besonders interessant sein. Oder Sie vereinbaren direkt einen Beratungstermin. Anschliessend wissen Sie ganz genau, welches IHR Material ist.

Meinen Sie wirklich Weißgold? – Die Alternativen

Häufig erklären uns Kunden direkt zu Beginn eines Gesprächs: „Wir möchten Weißgold Trauringe.”
„Trauringe aus Weißgold – wirklich?”

Oftmals wird klar, dass die Kunden vor allem kein Gelbgold möchten, also ein weißes Metall. Weißgold kann durchaus die richtige Wahl sein. Vor einer Entscheidung macht es aber Sinn, es erst noch mit den an anderen weißen Metallen zu vergleichen, insbesondere mit Platin und Palladium.

Trauringe aus Weißgold – woher kommt die Farbe?

Gold wird als Staub oder in kleinen Nuggets abgebaut. Das natürliche reine Gold hat einen Feingehalt von 999,99 – vereinfacht gesagt: mehr als 999 von 1000 Anteilen sind Feingold. Feingold hat einen satten, gelben Farbton.

Reines Gold („Feingold”) besteht zu 999,99 von 1000 Teilen aus Gold. Es ist sehr weich und viel zu empfindlich, weshalb es bei der Herstellung von Trauringen eher selten Verwendung findet. Erst durch die Legierung mit anderen Metallen wie z.B. Kupfer, Silber, Palladium oder Platin können die Eigenschaften von Gold so verändert werden, dass der Goldschmied daraus haltbare Eheringe fertigen kann.

Weißgold wird heute meistens zusammen mit Palladium legiert um an den hellen „weißen” Farbton zu gelangen. Früher hat man dazu auch Nickel verwendet. Da der Nickel-Anteil häufig allergische Reaktionen der Haut hervorruft, verzichtet die trauringmanufaktur darauf.
Weißgold wurde in den Jahren 1912/13 als preiswerte Alternative zum strahlend weißen Platin entwickelt. Der damals werbewirksam eingeführte Name „Weißgold” ist irreführend, denn Weißgold ist bei weitem nicht wirklich weiß sondern eher gräulich bis Cremefarben oder Ivoryfarben. Die Bezeichnung „or Gris” („Graugold”) im französischsprachigen Raum entspricht schon eher der Wirklichkeit. Aus dem sattgelben Ausgangsmaterial Feingold läßt sich eben keine rein weißer Stoff legieren.

Ein Beispiel: Sie nehmen ein Gefäß mit 1 Liter Fassungsvolumen und füllen beispielsweise 585 Milliliter gelbe Farbe (Gelbgold) hinein. Dazu gießen Sie 415 Milliliter weiße Farbe (Palladium). Anschließend rühren Sie gut um. Das Ergebnis in dem Gefäß wird wohl kaum als weiß zu bezeichnen sein.
Genauso verhält es sich auch mit Weißgold. Bei einer 585 Weißgoldlegierung sind 585 Anteile Feingold (sattgelb) und 415 Anteile Palladium (grau/weiß). Das ist die Erklärung warum Weißgold eher Ivory-Gold heißen müsste da der Farbton nicht rein weiß, sondern immer leicht gelb abgetönt ist.

Wer diesen Ivory-Farbton nicht mag, kann seine Eheringe rhodinieren lassen. Das ist ein galvanischer Vorgang, der die Ringe in einem schönen weiß erstrahlen lässt. Ungünstigerweise wird dabei nur ein hauchdünner Überzug aus Rhodium aufgebracht, vergleichbar mit einer oberflächlichen Lackierung. Wenn Sie Ihren Trauring jeden Tag tragen, reibt sich dieser Überzug mit der Zeit ab und das Weißgold darunter mit seinem graugelben Farbton kommt wieder zum Vorschein.

Rhodiniertes Weißgold ist attraktiv für den Juwelier, der einen schnellen Verkaufsabschluss wünscht, ohne seinen Kunden auf diese Farbbesonderheiten hinzuweisen. Davon halten wir als Goldschmiedemeisterbetrieb nichts. Sie werden als unser Kunde kompetent und umfassend beraten, damit Sie letztlich eine bewußte und fundierte Kaufentscheidung Für Ihre Eheringe treffen können .
Wir verarbeiten bei uns in der trauringmanufaktur ausschließlich Weißgold, welches anschließend NICHT rhodiniert wird.
Unserer Kunden entscheiden sich entweder ganz bewußt für den Ivory-Farbton für ihr Eheringe oder sie wählen lieber ein wirklich weißes Material wie Platin oder Palladium für ihre Trauringe aus.

Nachhaltigkeit – Trauringe aus Ökogold

Es gibt verschiedene Methoden der Goldgewinnung, fast allen gemein ist aber Ihre extreme Belastung für Mensch, Natur und Umwelt. Mittlerweile ist das Problem erkannt, findet aber wenig Beachtung. Einige Unternehmen handeln mit Fair Trade Gold – in diesem Fall wird das Gold unter nachhaltigen Bedingungen und zu fairen Konditionen für die Mitarbeiter gewonnen. Genau nachvollziehbar ist das oft nur schwer. Wir arbeiten ausschließlich mit sogenanntem Öko-Gold. Das ist Gold, welches natürlich auch früher einmal abgebaut worden ist, sich aber jetzt bereits im Kreislauf befindet. Dieses Ökogold stammt aus dem Recycling von Altgold, wodurch die Belastung von Mensch, Natur und Umwelt beim Goldabbau entfällt. 

Legierung – was ist das?

Gold wird als Staub oder in kleinen Nuggets abgebaut. Das natürliche reine Gold hat einen Feingehalt von 999,99 – vereinfacht gesagt: mehr als 999 von 1000 Anteilen sind Feingold. Feingold hat einen satten, gelben Farbton.

Reines Gold („Feingold”) besteht zu 999,99 von 1000 Teilen aus Gold. Es ist sehr weich und viel zu empfindlich, weshalb es bei der Herstellung von Trauringen eher selten Verwendung findet. Erst durch die Legierung mit anderen Metallen wie z.B. Kupfer, Silber, Palladium oder Platin können die Eigenschaften von Gold so verändert werden, dass der Goldschmied daraus haltbare Eheringe fertigen kann.

Wenn man einen Ehering ganz genau betrachtet, findet man darin einen Stempel, die „Punzierung” in der Ringschiene. Diese dreistellige Zahl dokumentiert den tatsächlichen Goldgehalt: beispielsweise Gold 333, 585, oder 750.

Das bedeutet:

Gold 333 - Goldanteil 33,33% - 8 Karat
Gold 585 - Goldanteil 58,5% - 14 Karat
Gold 750 - Goldanteil 75,0% - 18 Karat
Feingold - Goldanteil 100,0% - 24 Karat

Wenn wir gemeinsam eure persönlichen Eheringe entworfen haben, fehlt nur noch eins: Die einzigartige Gravur.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ringe zu gravieren: von Hand, maschinell oder mit dem Laser (letzteres müssen wir euch leider berechnen). Auch bei der Gestaltung der Gravur in eure Trauringe sind der Phantasie fast keine Grenzen gesetzt. Je nach Ringbreite können ein Wort, Datum oder einen ganzen Spruch gravieren lassen. Hierzu beraten wir euch natürlich gerne.

Um handgefertigte und ausgefallene Eheringe oder Verlobungsringe zu planen, vereinbare einen Beratungstermin.
Wir legen viel Wert auf Beratung und nehmen uns gerne die Zeit, um eure persönlichen Unikate gemeinsam mit euch zu entwerfen.

 

 

Kontakt trauringmanufaktur

kontakt trauringmanufaktur
*Pflichtfelder